Farbbanddosen Schweiz

Eine kleine und feine Auswahl von Dosen für Schreibmaschinenfarbbänder aus der Schweiz. Aus den Sammlungen typewriters.ch und Alfred R. Wepf. Mit vielem Dank an Alfred!

1

  • MARKWALDER & Co., No. 1784, ST. GALLEN. Blech rot-gold. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2010.

A

  • ALPINA, w. häusler-ZEPF, olten, [Stempel Boden] Reine Naturseide, pure soie naturelle. Plastik.
  • Sammlung typewriters.ch
  • Walter Ardielli, Militärstr. 105, 8004 ZÜRICH, Tel. 01/ 23 52 73, [Stempel Boden] MOD. 150 S, UNDERWOOD 13 mm, SCHWARZ, SEIDE. Plastik, gelb.

B

  • August Baggenstos s. Grevy, Hermes.
  • [Logo AB St.G] ALB. BOSSHARD, ST. GALLEN, Schreibmaschinen, Büromöbel, Bedarfsartikel,  TEL. 52.23, IMPROVED TYPEWRITER, RIBBON. Blech.
  • BRENDER AG, Büromaschinen, Basel, Hardstr. 91, Telefon: 42 69 87, [Stempel Boden] REMINGTON MOD. 17, SCHWARZ, SEIDE.
  • BUREAU-BEDARF [BASEL], BBB, DREI B-MARKE, BASEL, TELEFON 44359, [Stempel Seite] HERMES 13 mm, BLACK/RED REC. Blech.

C

  • [Logo C mit Schreibmaschine], Büromaschinen, R. Cassani Basel, Theaterstrasse 18, Telephon 22 17 63, [Stempel Boden] ADDO 8 mm, SCHWARZ. 

D

  • [Logo Schweizer Wappen] DMZ [Beschreibung unvollständig].
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • DURO Band, OTTO MATHYS BÜROMASCHINEN, AARAU – OLTEN – BADEN, [Boden] [Logo OWO], 2294
    Sammlung Alfred R. Wepf 2010.
  • [Logo] H. DÜNNEISEN, THUN, Bureaubedarf, Telephon 172 [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2010.

    E

  • TRADE [Logo PBZ Adler REGISTERED] MARK, EAGLE BRAND, FINEST TYPEWRITER RIBBON, Pfeiffer & Brendle, Zürich & Basel. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf.

    F

  • Fribell, MARQUE DÉPOSÉE, SCHWEIZER FABRIKAT, FRIEDRICH BELL, LUZERN, HABSBURGERSTRASSE 25. Blech, grün. [unvollständige Beschreibung]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2010.
  • Fribell, BRAND, TRADE MARK, FRIEDRICH BELL, HABSBURGERSTRASSE 23. LUCERNE. Blech, rot. [unvollständige Beschreibung]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • ALLES FÜRS BÜRO, fürrer, ZÜRICH – MÜNSTERHOF. Blech, rot. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf.

G

  • GRAPHIC, [Logo GRAPHIC mit Farbbandspule], Schweizerfabrikat, Fabr. Suisse. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • GRAPHIC b, Made in Switzerland, Fabriqué en Suisse, [Borden] Gr. 12 REMINGTON 17, Black, 13 mm – 10 m, NYLON, TR. N 40, GB Gr. 3, F Gr. 8, für – pour – for, Remington 17, 18, 24, Remington Electric 25, Remington International, Remington Miracle, Remington Mod. 9+9 T, Remington Office Riter, Remington Portable Private, Remington Quiet Riter, Remington Super Riter, Remington Travel Riter, Underwood 150, etc.;[Seite] REMINGTON 17, Black, 13 mm – 10 m, NYLON, Karton, rot. 
  • GREVY, [Logo Fohlen], AUGUST BAGGENSTOS. Schwarz-silber. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • Robert Gubler s. auch Royal.
  • [Logo], ROBERT, GUBLER, ZÜRICH, BAHNHOFSTRASSE 93, TEL. 3 34 64, [Boden] CORONA 4, 13 mm, schwarz-rot rec.
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2010.

H

  • O. Handschin s. Royal.
  • Häusler-Zepf s. Alpina.
  • [Logo], Helvetica, Spezial-Farbband, [Stempel Boden] REMINGTON VIS., VIOL./ROT COP., TRÄNKUNG II, [Seite] J. R. SCHMID, BUREAUSPEZIALITÄTEN, APPENZELL, ETABLIERT 1906.
  • Sammlung Alfred R. Wepf
  • HELVETIA, [Logo Wappen – Mühlrad – Feder], Best typewriter ribbon, Swiss made. Blech, grau-rot. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • HERMES, Basel Aeschenvorstadt 24, Tel. 35 86, Liestal Amtshausgasse 4, Tel. 84 25 16, [Boden Stempel] HERMES 13 mm, VIOL. 864 B, SEIDE. 
  • [Logo A BAGGENSTOS Tastenhebel] HERMES [unvollständiger Eintrag]
  • Sammlung Alfred R. Wepf.

K

  • F. Keller s. Triumph.

L

  • F. Lauener s. National, Zenith.
  • [Logo LEMANO mit Segelschiff], [Boden] FONJALLAZ & OETIKER, LAUSANNE, MODELLSCHUTZ No 64264, [Stempel] Fr. 3.60 excl. Wust, REMINGTON 13 mm, NOIR FIXE. 
  • Deckel. Sammlung typewriters.ch 2016.
    Boden. Sammlung typewriters.ch 2016.

M

  • Markwalder & Co. s. 1784.
  • Mathys s. Duro.
  • Mercure RIBBON, EUG. KELLER & Co., [Stempel Boden] Smith Premier 13 mm
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2010.
  • muggler+co, [Boden] ST. GALLEN, NEUGASSE 20, TEL. 071/22 38 22, BUCHS, BAHNHOFSTRASSE, TEL. 085 6 21 22, WIL, MARKTGASSE 30, TEL. 073 6 03 38, [Seite Aufkleber] Hermes 13 mm, SCHWARZ-NOIR, Baumwolle – Coton. Plastik, grün.
  • Sammlung typewriters.ch 2018.
  • [Logo TM], THEO MUGGLI ZÜRICH, Gessnerallée 50 Tel. 36.756, SCHREIB- und RECHEN-, maschinen Spezialgeschäft., [Boden] Schreib- und Rechenmaschinen-Farbbänder in allen Farben und für alle Systeme. Nur 1a Qualitäten., [Seite] GEBR. HOFFMANN THUN 2263.34. 
  • Theo Muggli s. auch Royal.

N

  • RUBAN SUISSE, NATIONAL, SWISS, TYPEWRITER RIBBON. Blech, rot. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • RUBAN ENCREUR, –NATIONAL-, FARBBAND, TYPEWRITER RIBBON, F. LAUENER – ZÜRICH, SCHWEIZ. FARBBANDFABRIK, [Boden] [Stempel] Remington 13 mm, viol. cop.-schw. rec., einseitig gefärbt, Rapid- Roller, [Seite] Made in Switzerland. Blech, rot.
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • RUBAN ANCREUR, NATIONAL, FARBBAND, TYPEWRITER RIBBON, MADE IN SWITZERLAND BY, F. LAUENER FARBBANDFABRIK, ZURICH. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.

O

  • FARBBAND, [Logo ovo] OSKAR VOGLER, WINTERTHUR, [Seite Handschrift] Hermes 13 schwarz].. Blech, graugrün. 
  • Sammlung typewriters.ch 2012.

P

  • Pfeiffer & Brendle s. Eagle Brand.
  • [Logo PFEIFFER mit Pfeifer], J.F. Pfeiffer, A.G.. Blech, rot-gold. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • [Logo PFEIFFER mit Pfeifer], J.F. Pfeiffer, BASEL, Steinenvorstadt 59. Blech, rot-gold. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • [Logo PFEIFFER mit Pfeifer] J. F. Pfeiffer, Red  Box Grade, [Stempel Boden] Royal 5, 13 mm, schwarz rec. Akten. 
  • Sammlung typewriters.ch
  • [Logo PFEIFFER] J. F. Pfeiffer, A/G, BASEL, TEL. 288.60, DAS VERTRAUENSHAUS FÜR DEN GESAMTEN BÜROBETRIEB, [Boden] MODELLSCHUTZ No. 64264, DOSENFABRIK ERMATINGEN, [Stempel] OLIVETTI 13 mm, SCHWARZ/ROT REC.
  • [Logo PFEIFFER], [Boden] [Stempel] NORM 13 mm, SCHWARZ, [Aufkleber] 3.00.  Material: Plastik. 

R

  • [Logo K], RECORD, TYPEWRITER RIBBON, KAISER & Co. A-G. BERN.
  • [Logo REMINGTON STANDARD TYPEWRITER, TO SAVE TIME IS TO LENTHEN LIFE, TRADE [Schreibmaschine] MARK], La Maison Remington Waltisbühl & Co., 46 rue de la gare, Zurich, vend les meilleurs rubans et papiers chimiques., Sie erhalten die besten Farbbänder u. Kohlenpapiere bei WALTISBÜHL & Co. Remingtonhaus, 46 Bahnhofstrasse 46, Zürich., [Stempel] Noiseless 13 mm, schwarz rec., Fr. 3.70 incl. Wust. Blech, gelb-schwarz. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2010.
  • [Logo REMINGTON STANDARD TYPEWRITER, TO SAVE TIME IS TO LENTHEN LIFE, TRADE [Schreibmaschine] MARK], La Maison Remington Waltisbühl & Co., 46 rue de la gare, Zurich, vend les meilleurs rubans et papiers chimiques., Sie erhalten die besten Farbbänder u. Kohlenpapiere bei WALTISBÜHL & Co. Remingtonhaus, 46 Bahnhofstrasse 46, Zürich., [Stempel] PORTABLE, SCHWARZ REC.. Blech, gelb-schwarz. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • RUBANS 1ère QUALITÉ, [Logo ROYAL, TRADE MAREK, mit Royal Schreibmaschine und Krone], Vendu exclusivement par les agents de la „Royal“. [Boden] ROYAL OFFICE S.A., Berweger & Ducommun Adm., LAUSANNE 35 rue de Boury, Tél. 26.353, LA CHAUX DE FONDS, 64 r. Léopold Robert Tél. 21.839, R. BERWEGER & M. DUCOMMUN, GENÈVE 10 rue d’Italie, Tel. 48.926. Blech, himmelblau.
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • ROYAL, MAN ÖFFNE DURCH DREHEN EINES GELDSTÜCKES IN DER RILLE, Made by, KOLOK MANUFACTORING CO. LTD. LONDON, O. HANDSCHIN, ST. JAKOBSSTR. 11, BASEL, TEL. 5 70 00, [Boden] [Stempel] SCHWARZ & ROT REKORD, FÜR, PRECISA, 13 mm, 292270.
  • ROYAL, [Logo Schreibmaschine Royal], THEO MUGGLI ZÜRICH, BAHNHOFSTRASSE 93, TEL. 5. 63. 58, [Logo TM]. Blech, grün. [Beschreibung unvollständig].
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2010.
  • ROYAL, [Logo Schreibmaschine Royal], THEO MUGGLI GESSNERALLEE 50 TEL. 36-756 ZÜRICH, VERTRETER FÜR STADT & KANTON ZÜRICH, ROBERT GUBLER BAHNHOFSTR. 93 TEL. 58-190 ZÜRICH. Blech, grün. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • [Logo RUF ORGANISATION Dreieck Hammer]. Plastik, blau. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2010.
  • [Logo schwarzer Widder und Turm], [Boden] E. Ruppli, TEL. 5.16.87, SCHAFFHAUSEN, SCHÜTZENGRABEN 23, MODELLSCHUTZ No. 64264 DOSENFABRIK ERMATINGEN, [Stempel unleserlich]. Blech, grün-schwarz.
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.

S

  • S, SCHWEIZER PRODUKT, A. SCHNYDER & CO., BERN, [Boden] [Armbrust]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • SBB., [Logo SBB] CFF., SFF., [Boden] CONTINENTAL 13 mm, [unleserlich], SCHWARZ RECORD.
  • [Logo SCHOCH BÜROBEDARF und Feder], SCHOCH, FARBBAND, W.H. SCHOCH & Co., WINTERTHUR, TEL 323. Blech, grün-blau. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • [Logo B in Laterne], [Aufkleber tw. unleserlich, wohl: PAPETERIE, PAUL HUNGERBÜHLER, ST. GALLEN], Schreibmaschinenhaus, St. Gallen, [Boden] Inliegendes Band ist bester Qualität, sowohl im Gewebe als in der Farbe und Kopierfähigkeit. Ich leiste daher in jeder Hinsicht volle Garantie für alle Bänder in dieser Original-Packung., Schreibmaschinenhaus, St. Gallen. Blech, gelb.
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • Schweizerland, ERSTKLASSIGES FARBBAND, [Logo Armbrust], [Boden] Aufdruck: UNDERWOOD 13 mm, SCHWARZ REC.
  • Farbbanddose. Sammlung Alfred R. Wepf.
  • Superior, J. WITZEMANN., WINTERTHUR, TURMHALDENSTR. 10. TEL. 21.594, MADE BY KOLOK MANUFACTURING CO., LTD., LONDON, ENGLAND, [Stempel Boden] VIOLET COPIEREND, R.R. EINSEITIG, FÜR, UNDERWOOD, 13 mm, TRANKUNG NO. 3., 262149
  • Sammlung Alfred R. Wepf.

T

  • F. Keller, TRIUMPH, Rümelinsplatz 5, Tel. 25 51 24, [Boden] NORM 13 MM, 13 mm – 10 m, SEIDE – SOIE – SILK, TR. S 40, CH Gr. 1, F Gr. 3, D Gr. 1, GB Gr. 1, für – pour – for, ABC, Adler, Alpina, Beaucourt/1, Consul, Continental Norm, Erica [sic!], Everest, Facit, Halberg, Ideal Norm, Olympia, Optima, Patria, Princess, Remington Aristocrat, Rem. Junior Riter, Rem. Master Riter, Remtor, Royal AAS, Royal Adm., Royal Diana, Royal Luxe, Royal 101, Royal 200, Siemag, Tippa, Torpedo, Triumph, Triumph Tasa 9000, Underwood Fanfold, Voss., [Seite] NORM 13 MM, 13 mm – 10 m, SEIDE – SOIE – SILK. Karton, rot.
  • Sammlung typewriters.ch 2012.
  • TURICARBO, Co A.G., [Logo TC und Löwe], ZÜRICH. Blech, blau-gold. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • TYPO, [Boden] KORES A.-G., Zürich-Wetzikon, [Stempel] Fr. 3.60, [Seiten] Schönschreibband, il nastro primissimo, Le ruban épatant.

W

  • [Logo J.W.Z. Vogel Füllhorn] Jos. WALLER, SCHREIBMASCHINEN &, REPARATURWERKSTÄTTE, ZUG u. FILIALE CHAM, TELEPHON 40.277, [Boden] [Armbrust] [Stempel] HERMES 13 mm, VIOL. COR [unleserlich] REC. Blech, grünblau.
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • WALTER, RUBAN SUISSE SWISS TYPEWRITER, RIBBON. Blech, blau-gelb. [Beschreibung unvollständig]
  • Alfred R. Wepf collection 2010.
  • Walter, QUALITÄTS, SPEZIAL-FARBBÄNDER. Blech, grün. [E.J. Walter, Zürich, Talstrasse 41] [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • Walter, ENGLISCHES QUALITÄTS-FARBBAND. Blech, rot. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • Waltisbühl s. Remington.
  • J.h. Waser, ZÜRICH, [Logo Brücke 1845], LIMMATQUAI – 122, TELEPH. 44. 603. Blech, blau-gold. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • J.H. WASER, ZÜRICH, [Logo 1845 Brücke], LIMMATQUAI 68 – 70, TELEPH. HOTT. 4139. Blech, blau-gold. [unvollständige Beschreibung]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • [Logo] WISTO, WIDMER & STORK, BASEL, Jmproved Typewriter, Ribbon., [Stempel Boden] Merz 13 m/m, schwarz rec. 
  • Sammlung typewriters.ch.

Z

  • ZENITH, QUALITY [Logo TRADE MARK] RIBBON, MADE IN SWITZERLAND, [Boden] [Stempel] Continental 13 mm, schwarz rec. Akten. 
  • Sammlung Alfred R. Wepf.
  • ZENITH, First Class, Typewriter-Ribbon, F. LAUENER, ZURICH 6, SWISS TYPEWRITER-RIBBON, & CARBON-PAPER FACTORY. Blech, blau-gold. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf 2011.
  • ZENITH, Typewriter-Ribbon, MADE IN, SWITZERLAND. Blech, blau. [Beschreibung unvollständig]
  • Sammlung Alfred R. Wepf /2010.

Die Schreibmaschine in der Landyacht

Das Grazer Tagblatt erfreut uns mit einem am Dienstag, den 24. Mai 1892 erschienenen Beitrag zu der Ende des 19. Jahrhunderts in England aufgekommenen Mode der „Yachten zu Lande“, sprich Vorläufern der Wohnwägen und -mobile.  Da darf eine Schreibmaschine nicht fehlen…

Wie immer, gute Lektüre!

[Originalschreibweise; Hervorhebungen durch Fettdruck von typewriters.ch]

„(Eine Yacht zu Lande.) Der allerneueste Sport, den sich jedoch nur wenige gestatten dürfen, ist in England die Yacht zu Lande. Sie erinnert an den Kunstreiterwagen des continentalen Europas oder an die fahrenden Gotteshäuser der Heilsarmee und der Curch  Association [recte: Church Association] im lustigen England. Aber freilich, die Aehnlichkeit ist nur beschränkt und ausser den vier Rädern haben Kunstreiterwagen und Landyacht nichts gemeinsam. 

Aus Nussbaum und Eiche sind die Wände gezimmert, silberne Klopfer hängen an der Thür, eine blitzende Küche sorgt für den inneren Menschen und durch grosse Spiegelscheiben sieht man in üppig ausgestattete kleine Salons. Solch einen fahrenden Palast hat sich der Herzog von Newcastle gebaut und nach Seemannsbrauch seinem Fahrzeug den Namen „Der Zigeuner“ gegeben.

Im Vordertheil befindet sich die Küche mit vollständigem Herd, daran schliessen kleine allerliebste Wohnräume, in denen sogar ein Pianino steht. „Luxus?“ rechtfertigte sich der Besitzer des fahrenden Schmuckkästchens gegen einen Besucher, „vielleicht haben Sie recht, aber warum, sollen wir uncivilisiert leben, weil wir zufällig ein paar Wochen durch die schönsten Gegenden des Landes fahren? Wir nehmen auch den gehörigen Vorrath von Wäsche und Tischzeug mit, denn Reinlichkeit war bisher nicht die glänzendste Seite der meisten Karavanenwagen. Kaffee aus zerschlagenen Tassen zu trinken, kalte, geschmacklose Speisen zu geniessen oder sich in einem löcherigen Kessel zu waschen, das sind ganz schöne Dinge, wenn man es nicht anders weiss, aber wozu soll ich als ein Wilder leben, wenn ich es mir hübsch bequem und gesittet einrichten kann?

Man kann in dieser Hinsicht dem Herzog v. Newcastle nur vollständig beipflichten. Anfang Juli will der Herzog in Kent und Sussex „kreuzen“, wo er besonders für den photographischen Apparat, den er bei sich führt, die reichste Ausbeute hofft, dann will er an der südlichen Küste Englands hin seine Fahrt fortsetzen. Für regnerische Stunden ist das Piano, der Typewriter und eine erlesene Sammlung von Rauchgegenständen da.

Die einzige Gefahr ist das Lahmen oder Niederbrechen eines Pferdes. Indessen, wie lange wird es dauern, und die Elektricität tritt an die Stelle der thierischen Kraft? Von dieser schönen Zeit, dem Paradies der Yachtfahrer zu Lande schwärmt der Herzog v. Newcastle schon jetzt.“

Typewriters.ch empfiehlt ANNO – AustriaN Newspapers Online. Historische österreichische Zeitungen und Zeitschriften online, ein Service der Österreichischen Nationalbibliothek (anno.onb.ac.at).

Dichtertaste und Denkmaschine: Peter Rosegger und die Schreibmaschine

Hin und wieder durchforsten wir den längst vergangenen Blätterwald und stossen auf historische Zeitungsartikel, welche die p.t. LeserInnen unseres Blogs interessieren dürften.  

Heute geben wir einen im am 11. August 1913, S. 7, im „Montagsblatt aus Böhmen“ zu Prag erschienen Artikel zu „Rosegger und die Schreibmaschine“ wieder. Aus diesem erschliesst sich, wie Peter Rosegger zur Schreibmaschine fand, und was eine Art Vorläufer der Paparazzi damit zu tun haben. Frohe Lektüre zu wünschen!

[Originaltext. Absätze und Hervorhebungen eingefügt]

„Dass Peter Rosegger Eigentümer einer Schreibmaschine, ja sogar ein gewandter flotter Maschinenschreiber ist, wissen nur seine Getreuesten und eine Reihe von – Autographensammlern.

Das grosse Publikum, das den steirischen Volksdichter nur aus seinen Werken kennt, wird unwillkürlich die Dissonanz empfinden, die zwischen Rosegger und einer Schreibmaschine besteht. Es braucht sich nur an die „Schriften eines Waldschulmeisters“ zu erinnern. Wer vollends einmal Gelegenheit hatte, dem jetzt Siebzigjährigen in das stille, beseelte Antlitz zu blicken und im Sonnenfrieden seiner warmherzigen persönlichen Art auszuruhen, der muss sich aufs seltsamste angemutet fühlen, wenn er den schlichten und vornehmen Menschen und Dichter mit dem lauten Mechanismus einer Schreibmaschine in Einklang bringen soll. Unbegreiflich aber wird ihm die Tatsache sein, dass Rosegger sogar mit einer wahren Wonne auf den Tasten der von ihm spielend erlernten Maschine herumrast. Und seine Verwunderung dürfte den höchsten Grad erreichen, wenn er erfährt, dass es im Grunde nur die Autographensammler gewesen sind – diese übelbeleumundete Freibeutergesellschaft – die dem geduldigen Poeten mit ihrem lüsternen Handschriftenhunger in den letzten Jahren immer mehr zusetzten, bis er sich endlich, um sich zu retten, kurz entschlossen – zur Schreibmaschine bekehrte.

Im Juli des Jahres 1909 hat sich der Altmeister einmal über die kuriose Geschichte geäussert. „Mein Lebtag“ – so schrieb er – „habe ich nichts so leicht und schnell gelernt als das Schreiben auf der Schreibmaschine. Ich habe mir bei meinem Schreibzeugvetter Jamnik in Graz eine Maschine angeschafft, vorwiegend zu dem Zwecke, um die Autographensammler zu befriedigen. Eine halbe Stunde guckte ich daran herum und versuchte die unterschiedlichen Tasten und Hebelchen. Dann begann ich zu typen [sic] und – konnte es. Weiteres ist Sache der Übung. Wie ein so kompliziertes Werk so einfach zu behandeln sein kann!

Wenn der Geist, der im Schreibwerk waltet, nur nicht etwa im Geschriebenen ausbleibt! Denn trotz der sonst vollkommenen Einrichtung dieser besonders bei Geschäftsleuten beliebten Maschine fehlt eine Taste. Die Dichtertaste. Schreiben tut sie, aber dichten tut sie nicht. Hingegen ist sie eine sehr strenge Lehrmeisterin. Nicht einen einzigen Fehler lässt sie durchgehen, jeden verewigt sie und macht sich manchmal noch darüber lustig. Da hiess es aufpassen.

Den zweiten Tag aber durfte ich schon ein wenig gedankenlos sein und die Buchstaben kamen richtig. Heute darf ich ganz gedankenlos sein, die Buchstabenreihe wird korrekt. Ist das nicht eine ausgezeichnete Erfindung?

Jetzt fehlt nur noch die Denkmaschine. Die wird auch noch kommen; sagen doch die Gelehrten, dass das Denken etwas mechanisches sei. Und die werden es ja wissen.““

Soweit das „Montagsblatt“, dessen Beitrag schon allerhand Interessantes zu Tage fördert. Nun bleibt aber speziell für die schreibmaschineninteressierten LeserInnen doch eine Frage offen: welches Schreibmaschinenmodell benutzte Herr Rosegger? Dies beantwortet uns glücklicherweise ein einige Jahre früher erschienener Beitrag in der Zeitung „Arbeiterwille. Organ des arbeitenden Volkes für Steiermark und Kärnten“. Die betreffende Notiz in der Ausgabe vom 21. Juli 1909 schöpft aus derselben Quelle wie der oben wiedergegebene Artikel, nämlich den im Juli 1909 in der von Rosegger selbst herausgegebenen Zeitschrift „Der Heimgarten“. 1 „Der Heimgarten“ steht uns leider nicht zur Verfügung, sowohl das „Montagsblatt“ als auch der „Arbeiterwille“ zitieren aber Rosegger im Original. Die Zitate sind textgleich, jedoch mit einem Unterschied: während das „Montagsblatt“, s. oben, Rosegger mit „[ich] habe mir bei meinem Schreibzeugvetter Jamnik in Graz eine Maschine angeschafft“ zitiert, liest man im „Arbeiterwille“ wie folgt: „[ich] habe mir bei meinem Schreibzeugvetter Jamnik in Graz eine Underwood angeschafft“.

Woher die Diskrepanz dieses einen Worts bei ansonstiger Textgleichheit über das gesamte Zitat rührt, bleibt das Geheimnis der Redaktion im Prager „Montagsblatt“, und wird es im Hinblick auf über 100 verflossene Jahre wohl auch bleiben.

Peter Rosegger „typte“ somit auf einer Underwood Schreibmaschine. Werfen wir zum Abschluss noch einen Blick auf seinen „Schreibzeugvetter“- welch schönes rares Wort – Jamnik in Graz. 

Es handelt sich um die 1860 2 gegründete Firma Franz Jamnik, Kunst- und Papierhandlung, Hauptplatz 16, im Zentrum von Graz. Schon früher Generalvertreter für Hammond Schreibmaschinen 3, hatte die Firma Jamnik im Jahr 1900 vom Generalvertreter Nestler & Roesler in Wien die Underwood Vertretung für die Steiermark erhalten.  

Wir hoffen, Ihnen einige vergnügliche Minuten bereitet zu haben.

Notes:

  1. Vgl. Wien Geschichte Wiki, Der Heimgarten, online auf https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Der_Heimgarten (abgerufen am 7. Oktober 2017)
  2. Karlpeter Ellis, Steirische Druckgeschichte, auf: Druckmuseum, URL: http://druckmuseum.elis-management.com/druck-steiermark.htm (abgerufen am 9. Oktober 2017)
  3. Vgl. Grazer Tagblatt vom 15. März 1898