Schlagwort-Archive: Alfred R. Wepf

Type-In at Alfred’s

Alfred R. Wepf hosted a high level & fun type-in at his Villa Müslischreck in Argovia, Switzerland, this past 30 October 2016. Fritz had travelled all the way from Germany to type with his Swiss friend Ueli. What a fun afternoon!

20161030_type-in_mueslischreck_001
Ueli (SHBS) & Fritz (IFHB) – Meeting the press.
20161030_type-in_mueslischreck_002
The host: Alfred R. Wepf, Master of Villa Müslischreck

20161030_type-in_mueslischreck_003 20161030_type-in_mueslischreck_004 20161030_type-in_mueslischreck_005 20161030_type-in_mueslischreck_006 20161030_type-in_mueslischreck_007 20161030_type-in_mueslischreck_008 20161030_type-in_mueslischreck_009 20161030_type-in_mueslischreck_010 20161030_type-in_mueslischreck_011 20161030_type-in_mueslischreck_012 20161030_type-in_mueslischreck_013 20161030_type-in_mueslischreck_014 20161030_type-in_mueslischreck_015 20161030_type-in_mueslischreck_016

Thanks Alfred for having us!

 

Report: G. Sommeregger / typewriters.ch, October 2016

 

Wie funktioniert eine mechanische Schreibmaschine?

Wie funktioniert eine mechanische Schreibmaschine? Hier erklärt anhand einer Hermes Standard 8 Schreibmaschine in der Zeitschrift Hobby aus dem Jahr 1963. Mit Dank an Alfred R. Wepf für die Zuverfügungstellung des Material.

(zum Vergrössern klicken)
(zum Vergrössern klicken)

Wie funktioniert eine elektrische Schreibmaschine?

Wie funktioniert eine elektrische Schreibmaschine? Auskunft gibt uns die Zeitschrift Hobby aus dem Jahr 1963. Erklärt wird der Mechanismus anhand des Modells einer elektrischen IBM Schreibmaschine. Mit Dank an Alfred R. Wepf für das Material.

elektrische_schreibmaschine_hobby_Nr21_1963
(zum Vergrössern anklicken)

„Elektrische Schreibmaschinen erleichtern die Schreibarbeit wesentlich und ermöglichen so eine mühelose Steigerung der Schreibleistung. Man braucht nämlich nur einen Bruchteil der Kraft anzuwenden, die zum Bedienen einer rein mechanischen Schreibmaschine erforderlich ist. Für den Typenanschlag genügt ein Druck von rund 70 Gramm.“

„Der wichtigste Teil der elektrischen IBM-Schreibmaschine ist die mit einem Gummimantel überzogene Antriebswalze, die durch einen Elektromotor über eine Zahnriemenübersetzung in rasche Umdrehung versetzt wird. Über dieser Antriebswalze liegen Nockenhebel, die die Tastenhebel mit den Typenhebeln verbinden. Die Nocken selbst bestehen aus Nylon.“

„Durch Berühren der Taste wird der Tastenhebel nach unten und die Nocken des Nockenhebels gegen die Antriebswalze gedrückt. Die rotierende Walze reisst die Nocken nach oben, der Nockenhebel kippt nach rechts und schleudert den Typenhebel gegen die Schreibwalze.“